Was das Japanische Minzöl so wirksam macht

Ätherische Öle sind aromatisch riechende Substanzen, die in Heil- und Arzneipflanzen vorkommen. Diese verlässlichen Helfer aus der Natur werden von Pflanzen in so genannten Öldrüsen gebildet und im Pflanzengewebe gespeichert. Das wertvolle Minzöl in JHP Rödler Japanisches Minzöl wird aus den oberirdischen Pflanzenteilen  der Ackerminze (Mentha arvensis) gewonnen. Die Ackerminze ist eine spezielle Minzeart mit hohem Mentholgehalt und gehört zur Gattung der Lippenblütler. In Japan ist die Minze bereits seit Jahrhunderten eine beliebte und geschätzte Heilpflanze.


Schon gewusst?

Die Ackerminze wurde erstmals um das Jahr 200 n. Chr. in der Gegend um Kyoto (Japan) angebaut.


Heute ist die Ackerminze vorwiegend in Europa und in Asien beheimatet. Beim Zerreiben riechen die Blätter intensiv nach Menthol. Die mehrjährige Minze wird bis zu 60 cm hoch, hat lilafarbene Blüten in dichten Scheinquirlen und blüht von Juni bis August. Die Ackerminze enthält von Natur aus mehr Menthol als die europäischen Sorten und entfaltet daher eine intensivere Wirkung. Die Qualität des Minzöls ist im Europäischen Arzneibuch festgelegt.

Das Inhalieren mit JHP Rödler Japanisches Minzöl wirkt wohltuend und lindert die Beschwerden einer Erkältung, da es die Atemwege befeuchtet und festsitzenden Schleim löst. Wie Sie richtig inhalieren, haben wir hier für Sie zusammengefasst.